SpendenTickets
Waschbär bei TIERART

Tier-Quiz

Testen Sie Ihr Wissen über unsere Tiere

23.1.2023

Frage - von -

Wukk lebt seit November 2022 bei TIERART. Er wurde in Österreich als Haustier gehalten und von den Behörden beschlagnahmt. Zu welcher Fuchsunterart gehört Wukk? 

Wukk in der TIERART Wildtierstation

Richtig! Wukk ist ein Polarfuchs. Polarfüchse leben in den schneereichen, waldfreien Gebieten auf der Nordhalbkugel. Sie werden auch Schneefuchs oder Eisfuchs genannt. 

Leider falsch getippt! Wukk ist ein Polarfuchs. Polarfüchse leben in den schneereichen, waldfreien Gebieten auf der Nordhalbkugel. Sie werden auch Schneefuchs oder Eisfuchs genannt. 

Unsere Schafherde besteht aus unterschiedlichen Rassen. Eine davon ist das seltene Walachenschaf. Was macht Walachenschafe so besonders?  

Walachenschafe bei TIERART

Absolut richtig! Bei Walachenschafen besitzen sowohl Böcke als auch weibliche Schafe Hörner. Sie gelten als gefährdet, da sie für die Wollproduktion als unwirtschaftlich gelten und daher kaum noch gezüchtet werden. In Deutschland gibt es nur noch 250 Tiere. Heutzutage werden die robusten Tiere vor allem in der Landschaftspflege eingesetzt. Mehr über die hübschen Schafe erfahren Sie hier!

Leider nicht richtig! Das Besondere an Walachenschafen ist tatsächlich, dass sowohl die Böcke als auch die weiblichen Tiere Hörner besitzen. Sie gelten als gefährdet, da sie für die Wollproduktion zu unwirtschaftlich sind und kaum noch gezüchtet werden. In Deutschland gibt es nur noch 250 Tiere. Heutzutage werden sie vor allem für die Landschaftspflege eingesetzt. Mehr über die hübschen Schafe erfahren Sie hier!

Seit November 2022 leben die Marderhunde Emi und Asami, sowie die Füchse Skadi, Mala und Samara bei TIERART. All diese Tiere wurden aus einer polnischen Pelzfarm vor dem sicheren Tod gerettet. Wissen Sie, woran man Echtpelz erkennt? 

Marderhund Emi bei TIERART

Richtig! Schiebt man die Haare auseinander, kann man bei Echtpelz an deren Basis die Tierhaut erkennen, bei Kunstpelz kommt eine gewebte Fläche zum Vorschein. Pustet man in das Fell, bewegen sich die echten Haare sehr stark.

Am effektivsten ist der Haartest: man schneidet einzelne Haare ab und verbrennt sie. Verbrennen sie gänzlich und haben einen typischen Geruch, ist das Fell echt. Verklumpen die Haare und riechen synthetisch, stammen sie von einem Kunstpelz. 

Der Preis oder die Art, wie der Pelz sich anfühlt, sind keine eindeutigen Unterscheidungsmerkmale. Im Gegenteil: Echtpelz ist häufig sogar billiger als hochwertiger Kunstpelz!

Wichtig: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich bei einem Produkt um Kunst- oder Echtpelz handelt, verzichten Sie besser auf den Kauf.

Das stimmt leider nicht. Der Preis oder die Art, wie der Pelz sich anfühlt, sind keine eindeutigen Unterscheidungsmerkmale. Im Gegenteil: Echtpelz ist häufig sogar billiger als hochwertiger Kunstpelz! 
Es gibt jedoch ein paar Tipps, wie Sie die Prodkte unterscheiden können:

Schiebt man die Haare auseinander, kann man bei Echtpelz an deren Basis die Tierhaut erkennen, bei Kunstpelz kommt eine gewebte Fläche zum Vorschein. 
Pustet man in das Fell, bewegen sich die echten Haare sehr stark.
 
Am effektivsten ist der Haartest: man schneidet einzelne Haare ab und verbrennt sie. Verbrennen sie gänzlich und haben einen typischen Geruch, ist das Fell echt. Verklumpen die Haare und riechen synthetisch, stammen sie von einem Kunstpelz. 
 
 
Wichtig: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob es sich bei einem Produkt um Kunst- oder Echtpelz handelt, verzichten Sie besser auf den Kauf.
 

Bei TIERART leben unter anderem zwei Tiger, ein Puma und ein Serval. Welche der drei Katzenarten ist am langsamsten? 

Serval Kiano bei TIERART

Richtig! Tiger schaffen beachtliche Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 65 km/h, doch Serval und Puma können deutlich schneller laufen. Mit bis zu 80 km/h laufen sie so schnell wie ein Jaguar oder ein Löwe. Die schnellste Katzenart der Welt ist der Gepard mit einer Spitzengeschwindigkeit von 110 km/h.   

Leider falsch! Tiger sind deutlich langsamer als der Puma und der Serval. Tiger laufen maximal 65 km/h schnell, wohingegen der Serval und Puma Maximalgeschwindigkeiten von 80 km/h erreichen. So schnell laufen übrigens auch Jaguare und Löwen. Die schnellste Katze der Welt ist der Gepard mit einer Spitzengeschwindigkeit von 110 km/h.   

Woher hat der Waschbär seinen Namen?

Waschbär bei TIERART

Richtig! Waschbären haben einen sehr gut ausgeprägten Tastsinn. Bei der Nahrungssuche am Ufer von Bächen und Seen wurde die Tastbewegung beobachtet und falsch als "Waschen" der Nahrung interpretiert.

Das stimmt leider nicht. Waschbären haben einen sehr gut ausgeprägten Tastsinn. Bei der Nahrungssuche am Ufer von Bächen und Seen tasten sie unter Wasser nach Muscheln und Krebsen. Diese Bewegung wurde fälschlicherweise als "Waschen" der Nahrung interpretiert. Lesen Sie mehr spannende Fakten über den Waschbären hier.

Welches ist nach Braun- und Eisbären das drittgrößte Raubtier der Erde? 

Bodia im Bärenwald Domazhyr

Gut gemacht! Der Tiger ist das drittgrößte Landraubtier der Erde und gleichzeitig die größte Katze der Welt. Insbesondere der sibirische Tiger erreicht Spitzengrößen von bis zu 3,6 Metern gemessen von der Nasen- bis zur Schwanzspitze. 

Knapp daneben! Pumas und Löwen sind mitunter deutlich kleiner als Tiger. Der Tiger ist nicht nur das drittgrößte Landraubtier der Erde, sondern auch die größte Katze der Welt. Insbesondere sibirische Tiger erreichen Spitzengrößen von bis zu 3,6 Metern gemessen von der Nasen- bis zur Schwanzspitze. 

Warum lebt unser Kamerunschaf Lulu nicht bei den anderen Schafen in der Herde? 

Schaf Lulu

Richtig! Lulu ist tatsächlich in einer Wohnung aufgewachsen und daher stark auf den Menschen geprägt. Andere Schafe sieht sie nicht als Artgenossen an, mehr noch: sie sind ihr nicht geheuer. Alle Versuche, Lulu in die Schafherde zu integrieren, sind gescheitert. Sie hält sich lieber in der Nähe der TIERART-Mitarbeiter auf. Erfahren Sie mehr über dieses absolut außergewöhnliche Schaf hier.

Traurig, aber wahr: Lulu ist tatsächlich in einer Wohnung aufgewachsen und daher stark auf den Menschen geprägt. Andere Schafe sieht sie nicht als Artgenossen an, mehr noch: sie sind ihr nicht geheuer. Alle Versuche Lulu in die Schafsherde zu integrieren sind gescheitert. Sie hält sich lieber in der Nähe der TIERART-Mitarbeiter auf. Erfahren Sie mehr über dieses absolut außergewöhnliche Schaf hier.

Pastellfuchsrüde Frodo lebt seit 2016 bei TIERART. Was ist das Besondere an ihm?

Pastellfuchs Frodo bei TIERART

Das stimmt! Einen Fuchs wie Frodo würde man in freier Wildbahn nie antreffen. Er wurde vermutlich als Haustier gehalten und ausgesetzt und kam so zu TIERART.

Leider falsch. Pastellfüchse sind tatsächlich keine eigenständige biologische Art und wurden rein für die grausame Pelzindustrie gezüchtet. Daher sieht man diese Tiere so gut wie nie außerhalb von Pelzfarmen oder Privathaltung. Wir sind sehr stolz, Frodo ein Zuhause auf Lebenszeit bieten zu können.

Und hier kommt die letzte Frage: Puma Tikam lebt seit Februar 2019 bei uns. Doch wie kam er zu TIERART? 

Puma Tikam bei TIERART

Richtig! Tikam wurde in Tschechien gekauft und in einer Wohnung gehalten. Als die Vermieterin des Käufers die Behörden in Kenntnis setzte, sollte das Pumababy beschlagnahmt werden. Der Besitzer wandte sich daraufhin an TIERART. Erfahren Sie mehr über Tikam hier.

Leider falsch! Tikam wurde in Tschechien gekauft und in einer Wohnung gehalten. Als die Vermieterin des Käufers die Behörden in Kenntnis setzte, sollte das Pumababy beschlagnahmt werden. Lesen Sie Tikams ganze Geschichte hier.

Erreichte Punkte:

Waschbär bei TIERART

Erfahren Sie mehr 
über unsere Tiere

Hier

Suche