Suche

Spenden
Schafbock Hannibal bei TIERART

Schafbock Hannibal

17.3.2020

Als Besucher einer Tankstelle erschreckt er einen Kunden und dabei wollte er doch nur mal schnüffeln

Die Mitarbeiter und Kunden einer Tankstelle in Königstädten bei Rüsselsheim trauten ihren Augen kaum, als am Silvestermorgen 2019 plötzlich ein Schaf zwischen den Tanksäulen umherspazierte… Der kleine Schafbock schien überhaupt keine Scheu zu haben und beschnüffelte neugierig Autos und Kunden. Zufälligerweise war zu diesem Zeitpunkt auch ein Schäfer dabei, sein Auto zu betanken, und bot direkt seine Hilfe an. Er half, den Schafbock einzufangen und zunächst einmal im Lagerraum der Tankstelle in Sicherheit zu bringen. Dort wartete dieser vergnügt zwischen diversen Getränkekästen bis das bereits alarmierte Team des Tierheims Rüsselsheim ihn abholten.

Im Tierheim wurde der Schafbock Hannibal getauft. Zwar konnte anhand seiner Ohrmarke festgestellt werden, dass er ursprünglich von einem Händler in Belgien stammte, jedoch ließ sich kein Besitzer ermitteln. Keiner konnte nachvollziehen, von wo aus Hannibal eventuell getürmt sein könnte und so beschloss man nach einigen Wochen, ihn weiterzuvermitteln. 

Mitte Februar 2020 zog Hannibal bei TIERART ein. Da er jedoch erst wenige Tage zuvor kastriert worden war und noch für bis zu 6 Wochen zeugungsfähig bleibt, muss er aktuell noch getrennt von der Herde gehalten werden. Wir sind gespannt, wie Hannibal sich zukünftig mit dem Rest unserer Schafe und Ziegen verstehen wird.

Hannibal im Schnee, 2019

Hannibal im Schnee, 2019

Fakten über Hannibal

  • Ich komme aus: Belgien (laut Ohrmarke), wurde aber an einer Tankstelle in Hessen gefunden. 
  • Am liebsten fresse ich: frisches Grün, Getreide, Karotten und Äpfel, ab und zu auch mal ein kleines Stück trockenes Brot
  • Ich bin: sehr zutraulich und freundlich
  • Das sagen die Tierpfleger über mich: Wir wissen nicht, wo Hannibal herkommt, da kein Besitzer ermittelt werden konnte. Es kann durchaus sein, dass er vor dem Schlachter getürmt ist. Er ist jedoch überraschend zutraulich und menschenbezogen, lässt sich gerne kraulen und begrüßt die Mitarbeiter mähend, wenn sie morgens zum Dienst kommen.