SpendenTickets
Symbolbild: Eine Löwin

VIER PFOTEN zu entlaufenem Löwen in Berlin

„Gesetzeslage bei privater Wildtierhaltung ist mangelhaft“

20.7.2023

Hamburg, 20. Juli 2023 – Die Berliner Polizei hat an diesem Morgen im Süden der Stadt vor einer mutmaßlich entlaufenen Löwin gewarnt. Das Tier wurde demnach dabei gesichtet, wie es in der Stadt ein Wildschwein jagte und erlegte. Dazu kommentiert die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN:

„Die Vorstellung, dass eine Löwin durch die Straßen von Berlin streift, ist beängstigend und gefährlich – für die Öffentlichkeit und das Tier. Die vermeintliche Löwin steht vermutlich unter großen Stress. Da bislang noch kein Zoo oder Zirkus das Tier als vermisst gemeldet hat, handelt es sich möglicherweise um ein Tier aus privater Haltung. Vorfälle wie diese ließen sich vermeiden, wenn es endlich bundesweit einheitliche Regelungen in Bezug auf die Privathaltung und den Handel von exotischen Tierarten geben würde. Es gibt schlichtweg Tierarten, die nicht für die private Haltung geeignet sind.“

Nadine Ronco Alarcón, Referentin für Bundespolitik bei VIER PFOTEN

„Gefährliche Situationen wie aktuell in Berlin zeigen, wie dringend die Politik nun handeln muss. Zur Zeit wird das deutsche Tierschutzgesetz überarbeitet. Wir haben jetzt die Möglichkeit, eine Positivliste für den Handel und die Privathaltung von exotischen Heimtieren gesetzlich bundesweit zu verankern. Eine Positivliste ist eine Liste, die aufführt, welche Tiere für die Privathaltung und den Handel geeignet sind", so Ronco Alarcón.

Hintergrund: private Wildtierhaltung in Deutschland

 

Deutschland ist weltweit einer der größten Absatzmärkte und Umschlagplätze für exotische Heimtiere. Potenzielle Käufer:innen können über Online-Plattformen und Tierbörsen, spontan und ohne Vorkenntnisse nahezu alles kaufen. Oftmals für einen sehr günstigen Preis. In der Regel finden keine Aufklärung, Beratung oder Kontrollen für die Käufer:innen statt. Jährlich werden in Deutschland so hunderttausende Wildtiere als exotische Heimtiere zum Verkauf angeboten. Neben Tier- und Artenschutzaspekten sowie Gefahren für die heimische Biodiversität birgt die private Haltung von Wildtieren hohe Risiken für die öffentliche Sicherheit und Gesundheit. 

Bislang regelt jedes Bundesland eigenständig welche Wildtiere privat gehalten werden dürfen. Solange es keine einheitliche Regelung auf Bundesebene gibt, obliegt es den Bundesländern, aus Gründen der Gefahrenabwehr landeseigene Regelungen zur Privathaltung von Wildtieren festzulegen. Dies führt aber zu einem fragmentierten Regelungssystem. Es sollten bundeseinheitliche Regelungen im Zusammenhang mit der privaten Haltung und dem Handel von exotischen Heimtieren geben. Eine Positivliste wäre daher die beste Lösung.

Weitere Informationen über den Einsatz von VIER PFOTEN für Wildtiere finden Sie hier

Nadine Ronco Alarcón steht für Interviews zur Verfügung.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not. www.vier-pfoten.de

Suche