SpendenTickets
Tigerin Charlota

Presseeinladung: Nur noch wenige Tage: Charlota kommt!

VIER PFOTEN überführt das weiße Tigerjunge aus Tschechien in seine TIERART Wildtierstation in Rheinland-Pfalz

19.7.2023

Hamburg/Maßweiler, 19. Juli 2023 – Charlota ist reisetauglich! Das hat die veterinärmedizinische Untersuchung ergeben, die Tierärztin Julia Bohner vom Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) bei dem weißen Tigerjungen durchgeführt hat. Die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN wird am 26. Juli 2023 die junge Tigerin aus dem Zoo Hodonín/Tschechien in die von VIER PFOTEN betriebene TIERART Wildtierstation in Rheinland-Pfalz überführen. Am 28. Juli wird die aus Privatbesitz konfiszierte ca. einjährige Tigerin ihr neues artgemäßes Gehege beziehen. Medienvertreter:innen sind eingeladen, den Einzug der neuen TIERART-Bewohnerin zu begleiten. 

Der Grund für die Untersuchung: Die Genmutation, die für die weiße Fellfarbe bei Tigern verantwortlich ist, bringt oft auch gesundheitliche Probleme mit sich. Dazu gehören Wirbelsäulendeformationen, Beeinträchtigungen der Seh- und Hörfähigkeiten, eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten aufgrund von Störungen des Immunsystems und vieles mehr.

"Bei der Untersuchung wurde bestätigt, dass die Sehstärke von Charlota aufgrund der bei weißen Tigern üblichen Fehlstellung der Augen beeinträchtigt ist. Glücklicherweise wurden bei der jungen Tigerin noch keine weiteren nennenswerten Probleme festgestellt. Charlota erholte sich reibungslos von der Narkose und war bald wieder auf den Beinen, voller Energie! Wir können sie in der kommenden Woche bedenkenlos zu uns nach TIERART überführen."

Florian Eiserlo, Diplom-Biologe und Betriebsleiter TIERART Wildtierstation von VIER PFOTEN

Am 26. Juli 2023 wird Charlota ihre Reise vom Zoo Hodonín/Tschechien in die von VIER PFOTEN geführte TIERART Wildtierstation antreten. Der Transport der Tigerin wird von einem TIERART-Team unter der Leitung des Diplom-Biologen und Betriebsleiters Florian Eiserlo sowie der Tierärztin Julia Bohner des Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) begleitet. Nach ihrer Ankunft wird Charlota die ersten Stunden in einer Ruhezone verbringen, bevor sie am 28. Juli 2023 ihr neues Gehege bezieht.

Pressetermin

Interessierte Medienvertreter:innen haben die Möglichkeit,

am:     28. Juli 2023
um:     10:00 Uhr
in:      TIERART Wildtierstation von VIER PFOTEN
           
Tierartstraße 1
66506 Maßweiler

die Entlassung von Charlota in ihr neues Eingewöhnungsgehege zu begleiten. Die Anzahl der Teilnehmer:innen ist begrenzt. Um Voranmeldung wird gebeten.
susanne.von.poelnitz@vier-pfoten.org

Charlota wurde im Jahr 2022 beschlagnahmt und am 04. April 2023 konfisziert. Der Fall wurde eingeleitet, nachdem der vormals private Besitzer Videos in den sozialen Medien veröffentlicht hatte. Die darauffolgende Untersuchung führte zu einer Beschlagnahmung, nach welcher der Tiger vorübergehend in den Zoo Hodonín/Tschechien gebracht wurde. VIER PFOTEN wurde vom zuständigen Ministerium gebeten, das Tier zu übernehmen.

Weiße Tiger

Weiße Tiger gehören zur selben Art wie normal gefärbte Tiger. Ein nicht seltener Irrglaube ist, dass sie eine eigene (Unter-)Art sind – was nicht stimmt. Das Gleiche gilt für weiße Löwen. Die weißen Exemplare sind auch keine Albinos, ihr weißes Fell wird einfach durch eine seltene und rezessive Mutation verursacht. Diese Mutation gibt es auch in der freien Wildbahn, aber da sie rezessiv ist, muss das Individuum die Mutation sowohl von seiner Mutter als auch von seinem Vater erhalten, um sie ausprägen zu können. Daher gibt es weiße Tiger und Löwen in freier Wildbahn nur sehr selten. In Gefangenschaft hat diese seltene Erscheinung jedoch einen kommerziellen Wert: Weiße Tiger und Löwen ziehen mehr Besucher:innen an und können für mehr Geld verkauft werden. Daher kreuzen Züchter:innen proaktiv Tiger mit der rezessiven Mutation ein, um weiße Tiere zu erzeugen. Da die Mutation selten ist, werden zur Zucht meist Tiere verwendet, die miteinander verwandt sind. Inzucht ist eine gängige Praxis, um Tiere mit dieser seltenen Farbe zu erzeugen, trotz der negativen Auswirkungen auf ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen. Infolgedessen leiden weiße Tiger und Löwen in Gefangenschaft häufig unter Wachstumsanomalien, etwa schielenden Augen.

Tschechien: Hotspot für Tigerhandel

Bereits 2018 hatte VIER PFOTEN mit dazu beigetragen, Tschechien als Hotspot für illegalen Tigerhandel zu identifizieren, nachdem der Handel zwischen tschechischen Händlern und bekannten vietnamesischen Tigerhändlern aufgedeckt wurde. VIER PFOTEN setzte die Zusammenarbeit mit den Behörden zu diesem Thema fort. Im Jahr 2021 wurde ein EU-Tiger-Leitfaden zur Beendigung des kommerziellen Handels inner- und außerhalb der Europäischen Union verfasst, für den sich Tschechien gemeinsam mit der Slowakei bei Expertentreffen der EU-Mitgliedstaaten erfolgreich eingesetzt hatte. VIER PFOTEN leistete einen wichtigen Beitrag zu diesem Entwurf. Dies führte schließlich zur Verabschiedung des Leitfadens durch die Europäische Kommission im April 2023. Die Veröffentlichung der EU-Leitlinien für Tiger wird, wenn diese von den Mitgliedstaaten ordnungsgemäß umgesetzt werden, ein entscheidender Schritt sein, um den Handel mit in Gefangenschaft gehaltenen Tigern und deren Körperteilen besser zu kontrollieren. Mehr zur VIER PFOTEN Kampagne gegen den skrupellosen Tigerhandel finden Sie hier.

TIERART

Die TIERART Wildtierstation von VIER PFOTEN gibt Großkatzen, die unter mangelhaften Bedingungen in Zoos, Zirkussen oder in privater Gefangenschaft gehalten wurden, eine neue, artgemäße Heimat. Seit 2017 betreibt die TIERART Wildtierstation in Zusammenarbeit mit dem EU-LIFE-LUCHS-Projekt zudem eine Auffangstation für Luchse. 2021 eröffnete auf dem Gelände der Wildtierstation die deutschlandweit erste Auffangstation für Luchswaisen. Hier werden verletzte oder verwaiste Luchse aus dem Wiederansiedlungsprogramm aufgenommen, gepflegt und anschließend in Maßweiler/Rheinland-Pfalz ausgewildert.

Die TIERART Wildtierstation von VIER PFOTEN beherbergt und pflegt zahlreiche heimische Wildtiere wie Füchse, Dachse, Wildkatzen, Hasen oder Igel. Manche Schützlinge sind nur vorübergehende Gäste. Nachdem sie medizinisch versorgt wurden und wieder genesen sind, werden sie wieder in die Wildnis entlassen. Tiere, die nicht wieder in die freie Natur ausgewildert werden können, finden hier ein dauerhaftes, artgemäßes Zuhause.

Weitere Informationen über den Einsatz von VIER PFOTEN für ein Verbot des Tigerhandels finden Sie hier.

Weitere Informationen über den Einsatz von VIER PFOTEN für Wildtiere finden Sie hier.  

Florian Eiserlo steht für Interviews zur Verfügung.

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not. www.vier-pfoten.de

Suche