Drucken

Waschbär Aufzucht

 

Wirbellose als Teil der Nahrung

Bezüglich der wirbellosen Tiere erfreuen sich insbesondere (Regen-)Würmer besonderer Beliebtheit unter vielen Waschbären. Insekten sind naturgemäß vor allem im Sommer reichlich verfügbar. Im amerikanischen Verbreitungsgebiet sind außerdem Flusskrebse ein wichtiger Nahrungsbestandteil. Es wurden übrigens auch schon Exemplare beobachtet, die sich über einen Bienenstock hermachten. Wohlgemerkt nicht (nur) über den Honig, sondern über die Bienen selbst. Aufgrund ihres dichten Fells und der schützenden Fettschicht ihrer Haut konnten ihnen die Stacheln der wütenden Bienen dabei nur wenig anhaben.

Wirbeltiere als Teil der Nahrung

Waschbären erbeuten nur gelegentlich kleine Säugetiere wie Mäuse oder gar Vögel, die Jagd auf Frösche und andere Amphibienarten ist meist wesentlich erfolgversprechender. Sie machen dabei sogar vor bestimmten Froscharten nicht halt, die aufgrund ihrer giftigen Haut von anderen Raubtieren gemieden werden. Die erlegte Beute wird von ihnen mit ihren geschickten Pfoten ganz einfach gehäutet. Ist ein fischreiches Gewässer in der Nähe, können auch Fische einen wesentlichen Teil der Nahrung ausmachen. Wirbeltiere sind im Frühling oft die einzig nennenswerte Nahrungsquelle, wenn Insekten noch selten und Früchte und Nüsse so gut wie gar nicht mehr verfügbar sind.

Pflanzliche Kost als Teil der Nahrung

Obst ist zwar immer gerne gesehen, in freier Natur jedoch nur im Sommer und Herbst verfügbar. Dann dafür in Hülle und Fülle. Einige Exemplare haben es dabei auch gerne etwas matschiger bzw. überreif. Trauben zählen nach Aussage zahlreicher Halter und anderer Beobachter zu den absoluten Leibspeisen fast aller Waschbären. Wenn es gilt, eine Fettreserve für den nächsten Winter aufzubauen, sind auch Nüsse eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan. Wenn zum Beispiel viele der sehr fetthaltigen Eicheln verfügbar sind, fressen sich manche Tiere zu regelrechten Pummelchen mit fast 15 Kilogramm Körpergewicht heran. In Gebieten, in denen Landwirtschaft betrieben wird, plündern Waschbären auch schon mal ein Getreidefeld, wobei sich der finanzielle Schaden im Vergleich mit anderen Tierarten wie Mäusen aber in der Regel in Grenzen hält. Vor allem auf noch nicht ganz erntereifen Mais haben sie es dabei oft abgesehen.

Sonstiges zur Ernährung

Bei großer Nahrungsauswahl entwickeln viele Exemplare individuelle Vorlieben für bestimmte Nahrungsmittel. Im Winter finden Waschbären demgegenüber nur noch vereinzelt Nahrung und sie müssen bei anhaltendem Frost sogar fasten. Selbst verstädterte Waschbären haben es im Winter oft schwer, wenn zum Beispiel die Besucher in Stadtparks ausbleiben, die in den übrigen Jahreszeiten immer für reichlich gedeckte Mülleimer sorgten. Obstgärten und Küchenabfälle stellen für verstädterte Waschbären weitere wichtige Nahrungsquellen dar.

 

waschbaer